Stylerebelles - Drei Bloggerinnen aus drei Dekaden

Einmal geheimnisvoll, bitte!

Weihnachten steht vor der Tür, und somit vielleicht auch das ein oder andere Geheimnis! „Secret restaurants“ – geheime Restaurants – sind aber auch zu anderen Zeiten gerade in. Nur über Einladung kommt man überhaupt rein. Sagen wo es ist darf man nicht. Und natürlich gilt grundsätzlich: ich hätte gerne einmal geheimnisvoll, bitte! Und zumindest darüber möchte ich doch berichten, denn es war genau das: geheimnisvoll … und aufregend … sehr spannend … und vor allem eine absolute Gaumenfreude. Aber die musste man tatsächlich erstmal finden! Instruktionen gab es nach der Einladung und Bestätigung der Reservierung in der Email. Detailliert, aber nicht ganz detailliert genug, denn es dauerte einen Moment, den etwas versteckten Eingang zu erkennen. Das war wirklich einfach Zufall, aber natürlich in diesem Zusammenhang irgendwie besonders passend. Und dann: Tür verschlossen, erstmal klingeln! Begrüßung und Jacke ablegen.

Platz mit Aussicht

Unser Platz ist direkt an der Bar – mit Ausblick auf den schicken Bartender und seine Mixkünste. Natürlich mussten die sogleich mit ein paar Cocktails getestet werden. Die Karte war ein sehr eklektischer Mix aus europäischer, amerikanischer und asiatischer Küche. Am besten nutzte man sie wie eine Tapas Karte und teilt sich so möglichst viele Leckereien. Jedenfalls haben wir uns so entschieden, und die Grösse der Portionen liessen es auch zu. Schade, dass ich euch nicht mehr verraten kann, denn alles – vor allem auch die Gemüse und Salatplatte auf Eis mit warmen Dip – waren unglaublich lecker.

Restaurant New York geheim secret Essen foodie reisen

Doch zu geheimnisvoll?

Und darin liegt dann doch irgendwie ein Nachteil, wenn es geheimnisvoll daher geht: ich berichte gerne von schönen Erfahrungen, damit andere sie auch machen können. Und nun geht das nur so halb. Secret restaurants sind spannend, und in diesem Fall eben auch unglaublich gut. Aber ich finde es schade, dass man mehr nicht sagen kann. Und so muss ich festhalten: beim nächsten Mal vielleicht doch lieber wieder ohne Verschwiegenheit und Geheimhaltung. Aber probiert es auch mal aus, denn etwas Spannung im Leben kann ja auch nicht schaden!

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.