Stylerebelles - Drei Bloggerinnen aus drei Dekaden

Wie trägt man eigentlich Hut?

Wie trägt man eigentlich Hut Ü40 Modebloggerin styleREBELLES Ü50 Modeblog

Was die meisten Ü40 Blogs von anderen Blogs unterscheidet, ist, dass sie eine Zielgruppe haben, die im Internet lieber unsichtbar ist. Leserinnen und Leser, also, die uns zwar treu lesen, aber nur selten Kommentare hinterlassen. Zu unserer großen Freude haben sich in den letzten Monaten immer mehr von Ihnen getraut. Letzte Woche gab es mal wieder einen sehr netten Kommentar von unserem treuen Blogleser Ralf, der – zumindest seinen Kommentaren nach – auch Modeblogger sein könnte.

Meinen Neon-Look fand er super, aber mit dem Hut, so schrieb er, wäre er sich nicht sicher, ob er ihm stehen würde, oder wie er ihn tragen sollte. Bei Hüten sei er immer unsicher.

Und dieser Kommentar hat mich zu diesem Post inspiriert.

Denn ja, Hüte sind so eine Sache, finde ich.

Irgendwie nicht so ganz zeitgemäß und gleichzeitig auch oft zu gewollt. Trotzdem liebe ich Hüte und Mützen und ich finde, wenige Accessoires schaffen es so wie ein Hut, einen ganzen Look zu veredeln.

Ich war als Kind in meiner Klasse immer eher klein und unauffällig, so unauffällig das mit den rotblonden Haaren halt ging. Aber schon ganz früh, im fünften oder sechsten Schuljahr, wusste ich was mir gefällt. Was mir gefiel war eine rosafarbene Baskenmützen, die ich so ungefähr täglich trug. Gefühlt die ganze Schule kannte mich als das kleine Mädchen mit der rosa Mütze. Ich war weder besonders cool, noch besonders modisch. Ich war eigentlich einfach nur verliebt in diese Mütze und dafür bereit, entsprechend aufzufallen.

Und dabei habe ich etwas ganz Wichtiges gelernt.

Und zwar Folgendes: eigentlich findet jeder, dass allen anderen Menschen Hüte stehen, nur einem selbst nicht.

Und das liegt nicht daran, dass sie einem gar nicht stehen, sondern meist einfach nur daran, dass es ungewohnt und auffällig ist.

Auffälligkeiten, die mögen wir an anderen, an uns selbst finden wir sie fremd.

Daher mein Tipp: probieren Sie es einen Tag lang aus.

Tragen Sie Hut und tun Sie so, als sei es das Selbstverständlichste auf der Welt. Kommentieren Sie es nicht, erklären Sie sich nicht. Wenn Sie komisch angeschaut werden (und das werden Sie bestimmt, nicht weil Sie komisch aussehen, sondern weil es ungewöhnlich ist und weil die anderen Sie um Ihren Mut beneiden), lächeln Sie Ihr strahlendstes Lächeln zurück.

Ich verspreche Ihnen, Ihr Gegenüber wird zurück lächeln. Je selbstverständlicher Sie Ihren Kopf hoch tragen, desto mehr positives Feedback werden Sie bekommen.

Wie trägt man also eigentlich Hut? Mit Selbstverständlichkeit. Hut drauf!

Und falls nicht, wie wäre es mit ein bisschen Neon??? 😉

 

 

Sie möchten diesen Artikel teilen?

2 Kommentare

  1. Ralf
    19/10/2020 / 17:42

    Hallo liebe Cerstin,
    toller Post, mit super Tipps zum Huttragen.
    Stimmt, zum Huttragen gehört schon Mut. Mit Mützen habe ich keine Probleme sie zu tragen.
    Hab auf Instagram das komplette Outfit von Dir gesehen, gefällt mir sehr, dazu der Hut und die Sonnenbrille, Du siehst klasse aus und geheimnisvoll.
    Viele Liebe Grüße
    Ralf

  2. Cerstin
    Autor
    22/10/2020 / 15:01

    Ralf! Danke, danke, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.