Modeaffin, meinungsstark, mutig – ein Ü40 Blog über Mode, Beauty, Lifestyle und Reisen für Frauen über 40, 50 und 60

10 Tipps für ein romantisches Wochenende in Paris

7 Tipps für ein romantisches Wochenende in Paris

Das erste Mal mit einer Person, die man liebt, in Paris vergisst man nie. Es ist und bleibt nunmal die Stadt der Liebe und der Zauber eines romantischen Wochenendes hier wird im Kopf und im Herzen zwangsläufig zeitlebens mit dieser Person verbunden sein.
Deshalb sollte man zwei Dinge beachten: die Person, die man dort mit hin nimmt, gut auswählen und die Zeit, die man dort verbringt, gut vorbereiten.
Bei Ersterem kann ich Ihnen nicht helfen, aber für Letzteres hätte ich da ein paar gute Tipps auf Lager. Achtung, es wird jetzt touristisch und zuckersüß bis kitschig, aber beim ersten Mal gehört das einfach dazu.

Die 10 schönsten Tipps für ein romantisches Wochenende in Paris

1. Übernachten Sie stilvoll und zentral im Le Pradey.

Der Jardin des Tuileries, der Louvre und der Palais Royal, die Seine und jede Menge Métrostationen sind um die Ecke. Die Zimmer sind schick mit Frühstück ans Bett, es gibt Champagner in der Minibar und die Schuhputzschwämmchen sind von Juliette has a gun.  

2. Trinken Sie am ersten Abend ein Gläschen Champagner an der Seine

Wer es eilig hat, nimmt den Champagner aus der Minibar. Viel günstiger ist er aber im Supermarkt um die Ecke. Die großen Monoprix- und Carrefour-Supermärkte in der Pariser Innenstadt haben ein Angebot an (gekühlten!) Champagner, das es locker mit der Feinkostabteilung der Kölner Galeria Kaufhof aufnehmen kann, dabei aber rund 30% günstiger ist. Mein Tipp für den ersten Abend ist es, Champagnergläser von Zuhause mitzubringen, im Supermarkt eine Flasche Champagner und ein paar kleine Köstlichkeiten zu kaufen und sich ein schönes Fleckchen auf einer der Steinbänke am nördlichen Seine Ufer (Rive droite) zu sichern. Ein paar Meter östlich der Passerelle Léopold-Sédar-Senghor, einer Liebesschloss-Fußgängerbrücke aus Holz und Metall, finde ich es besonders schön, zumal man von hier aus die Spitze des Eiffelturms glitzern sehen kann. Wer nach dem Schampus noch einen draufsetzen möchte, bringt sich ein Liebesschloss mit und an der Brücke an.

3. Nach dem Frühstück (französisch mit Croissant und Café Creme im Bett, englisch mit Speck und Eiern im Le Paris London, 46and3rd oder Café Mareva oder stilecht und für die weitere Tagesplanung strategisch geschickt im Café des Deux Moulins – bekannt aus dem Film Die fabelhafte Welt der Amelie) startet der ideale romantische Samstag mit einem Bummel durch das Montmartre-Viertel.

Direkt an der Metrostation Abbesses befindet sich ein kleiner Park mit einer Wand mit Liebesschwüren in vielen Sprachen der Welt, die Le mur des je t’aime. Einsteiger suchen nur die eigene(n) Sprachen, Fortgeschrittene lassen sich hier zu einer eigenen kreativen Liebesbekundung hinreißen. Von hier aus sollte man unbedingt hoch zur Sacré Coeur schlendern (naja, schlendern trifft es nicht so ganz, die Treppenstufen sind schon nicht ohne), bei einem Kaffee im La Mère Catherine den Straßenkünstlern zuschauen oder ein Selfie vorm love Graffiti der Galerie Montmartre machen und schließlich von den Treppenstufen vor der Kirche aus den Blick über die Stadt genießen. Wer’s kitschig mag und / oder Amelie-Fan ist, hängt am Ende noch eine Fahrt auf dem Karussell Saint Pierre am Fuße des Hügels an. Nicht so besonders romantisch, aber trotzdem super: keine 5 Minuten vom Karussell entfernt gibt es eine Filiale der libanesischen Bachir-Eiscafés. Das Spezialeis (Orangenblüte-und-das-Beste-von-der-Milch mit Pistaziensplittern) lohnt das Schlangestehen wirklich.

4. Für einen der schönsten Blicke über die Stadt empfiehlt sich die Dachterrasse des Kaufhauses Printemps (Gebäude de l’Homme).

Im 9. Stock (der letzte Stock ist nur über eine Treppe erreichbar) befindet sich die schicke Perruche-Bar, in der man sehr gut Zeit verbringen und ein paar weitere Gläschen Champagner trinken kann. Wer hier kein Glück hat, nimmt die Terrasse der Feinkostabteilung im 8. Stock. Von beiden aus hat man einen sensationellen Blick auf die Stadt samt Eiffelturm. Alternativ: ganz kostenlos sitzt man auf der Dachterrasse der Galeries Lafayette nebenan auch gut.

Wer Glück mit dem Wetter hat, findet weitere Dachterrassen-Tipps zum Beispiel hier https://de.parisinfo.com/was-ansehen-in-paris/paris-unter-freiem-himmel/ein-eis-ein-glaeschen-oder-ein-mittagessen-draussen/die-top-der-rooftops-in-paris

5. Knutschen und / oder Macarons futtern auf der Roue de Paris

Eines meiner persönlichen Highlights an jedem Parisaufenthalt sind die Rosenmacarons von Ladurée. Gute Macarons gibt es ja durchaus häufiger, aber diese mit feinstem Rosengeschmack eben nur hier. Es gibt mehrere Filialen, sehr schön und in der Nähe des Hotels ist der Store in der Rue Royale. Ab 8 Stück bekommt man eine Box mit Tüte, die man dann mit auf das Riesenrad La Roue de Paris nehmen kann.
Das steht während des Jahres an vier verschiedenen Orten: von April bis Mai auf der Foire du Trône, im Juli und August auf der Fête des Tuileries, von September bis Oktober auf der Fête à Neu-Neu und von Mitte Dezember bis Januar auf der Place de la Concorde am Eingang des Jardin des Tuileries.

6. Wer vor lauter Knutschen nicht zum Macarons-Essen gekommen ist, nimmt sie mit in den Jardin du Luxembourg.

Der riesige Schlosspark zwischen Saint-Germain-des-Prés und dem Quartier Latin beherbergt neben einem Wald (!), Obstgarten, Rosengarten, der Orangerie und einem Orchideengewächshaus auch den Medicibrunnen und diverse über den Park verteilte Skulpturen. Viele Bänke und Stühle laden zum Verweilen ein. Hier kann man gut einen verliebten Nachmittag fernab des Citytrubels verbringen.

7. Und dann zu Fuß weiter zum Dinner im La Coupole schlendern.

Typisch pariserisch, auch was den eher schnodderigen Service angeht, aber dafür sensationelle Meeresfrüchte (der gegrillte Hummer!) und eine sehr gute Weinkarte, das alles in schönem Art Deco-Stil, machen den Charme dieses 1927 eröffneten Restaurants im Montparnasse Viertel aus. Alternativ: Les Foodies und das Bistrot Instinct im Marais und das Le Reminet in Quartier Latin überzeugen mit tollem Service und noch tollerem Essen. Egal wo: unbedingt Wochen vorher reservieren.

Wer es eher deftig mag: klassische französische Hausmannskost in schönem Ambiente bei gleichzeitiger Brauhausatmosphäre zu günstigen Preisen gibt es bei Boullion Chartier und Boullion Julien. Keine Reservierung möglich, hier heißt es Schlange stehen oder außerhalb der Stoßzeiten hingehen.

8. Ich finde, mindestens einer, wenn nicht alle dieser Klassiker sollte beim ersten romantischen Wochenende in Paris am Sonntag auf dem Programm stehen: Eiffelturm, Louvre oder die Pont Alexandre III.

Wer rauf (Tour Eiffel) oder rein (Louvre) will, sollte frühzeitig online Tickets im voraus buchen, ansonsten reicht vielleicht auch ein verliebter Blick darauf. Oder ein Fotoshooting davor, denn…

10 Tipps für ein romantisches Wochenende in Paris

9…. wer sein romantisches Wochenende in Paris auch angemessen für die Ewigkeit festhalten möchte, bucht sich – zum Beispiel vor dem Eiffelturm, dem Louvre oder auf der Brücke Pont Alexandre III eine Fotografin oder einen Fotografen.

Wer einmal ein romantisches Wochenende in Paris verbracht hat, wird es sowieso nicht mehr vergessen. Dann macht es auch Sinn, diese Erinnerungen für die Ewigkeit festzuhalten und das nicht nur in verwackelten Selfies. Die Schottin Natalie lebt schon seit vielen Jahren in ihrer Wahlheimat Paris, kennt die schönsten Fotolocations und versteht es, auch die grummeligsten und kamerascheusten Wesen entspannt vor die Linse zu bekommen. Wer sich einen Einblick in das Werk dieser tollen Fotografin verschaffen möchte, schaut in ihr Instagramaccount @ofheryears und schreibt ihr dann möglichst frühzeitig eine Direktnachricht (verweisen Sie auf den Blog und richten Sie ihr liebe Grüße von mir aus) oder sucht sie bei den Airbnb Entdeckungen. Dauert eine Stunde und lohnt sich wirklich.

10. Damit ist das Wochenende in der Stadt der Liebe schon fast wieder vorbei und wer jetzt noch ein kleines bisschen Zeit hat, sollte sie einfach gemütlich absitzen und die Magie von Paris wirken lassen.

Sehr schön ist dafür zum Beispiel der Garten des Palais Royal (direkt hinter dem berühmten Innenhof mit den Instagram-bekannten Säulen). Oder die kleinen Schaukeln auf der Terrasse des Café Germain oder eines seiner Nachbar-Bistros in der Cour du Commerce Saint-André, einer wundervoll romantischen kleinen Passage aus dem 18. Jahrhundert, die es so wahrscheinlich nur in dieser Stadt zu entdecken gibt. Lohnt sich trotz Touri-Alarm wirklich.

Lassen Sie sich verzaubern und genießen Sie die Magie, die die Stadt der Liebe und des Lichts immer wieder verströmt. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Schönheit der Stadt, den ein oder anderen zu einem spontanen Heiratsantrag, einer großen Liebesgeste oder dem Versprechen, sich genau hier in einem, zehn oder 20 Jahren wieder zu treffen (egal was passiert), inspiriert. Also Augen auf bei der Paris-Reisebegleitungs-Wahl. Und sagen Sie hinterher nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt.

Sie sind schon Paris-Profi? Weitere besondere Paris-Tipps gibt es zum Beispiel hier: Die 5 schönsten Fotolocations im Montmartre-Viertel in Paris oder hier Im Atelier Alberto Giacometti in Paris oder hier Tea time im Hôtel Plaza Athénée in Paris.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.