Modeaffin, meinungsstark, mutig – ein Ü40 Blog über Mode, Beauty, Lifestyle und Reisen für Frauen über 40, 50 und 60

Amy Winehouse Ausstellung „Beyond the Stage“, Design Museum London

Ich war nie so ein richtiger Amy Winehouse Fan, aber manche ihrer Lieder fand ich schon wirklich einfach sehr gut. Als anerkannte und weitreichend ausgezeichnete Künstlerin hat sie viel erreicht. Ihr Tod in jungen Jahren – Alkoholvergiftung – war tragisch. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, weil ich zufälligerweise in London war und es dort sozusagen alles noch etwas direkter mitbekommen habe. Aber Winehouse war auch, was wir als Fashion Influencer bezeichnen würden. Auch die Popkultur selbst hat sie so tiefgehend beeinflusst. Es sind all diese Facetten, denen sich die Amy: Beyond the Stage Ausstellung im Design Museum in London widmet.

Musik, Fashion und Popkultur

Am Eingang lernt man Amy kennen. Als Kind mit der Familie, die Tante frisiert ihr das Haar. Solche Einblicke sind natürlich immer interessant, weil sie oft eine ganz andere Person zeigen als die, die man öffentlich kennt. Es gibt handgeschriebene Notizbücher – mit viel Gekritzel drumherum, von Herzen bis hin zu Smileys. Ich hatte auch mal solche Bücher. Auf einmal sehe ich Lebenserfahrungen, die sich überschneiden.

Zwischendrin immer wieder Einspielungen ihrer Musik – auf großen Bildschirmen sieht man verschiedene Shows und hört die markante und sofort erkennbare Stimme. Sicherlich war ein live Konzert von Amy Winehouse beeindruckend: selbst virtuell kommt es so herüber. Als nächstes die CD Sammlung. Wer hat heute noch CDs? Mit dem Musikabo bei einem streaming Anbieter wohl nicht mehr so viele von uns. Ich besitze zwar noch welche, sie sind aber hüllenlos in der CD-Sammelmappe. So ist die Ausstellung irgendwie nicht nur eine Reise durch das Leben von Amy Winehouse, sondern auch einfach ein Stück Geschichte.

Amy Winehouse Beyond the Stage Ausstellung Design Museum London

Ein größerer Raum ist nur der Mode gewidmet

Amys Stil wurde einmal als die moderne Antwort auf ein Pin-up aus den 1950er Jahren bezeichnet. Ein wenig kann man das schon verstehen, wenn man sich ihre Kleider ansieht. Ich war mit einem Freund in der Ausstellung und wir überlegten, welches sozusagen als tragbar gelten würde. Sie selbst beschrieb ihre Kleidung für Auftritte einmal als „Rüstung“. Im Alltag war Amys Mode relaxt – Jeans, Shirt und Ballerinas sozusagen das Rezept.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Amy: Beyond the Stage war seit Pandemiebeginn meine erste Ausstellung. Der erste relative normale Besuch in London. Aus der Sichtweise war es herrlich. Wir alle sehnen uns nach der Normalität. Von der Ausstellung selber war ich jedoch, das muss ich leider zum Ende sagen, nicht so angetan. Dies lag vor allem an der Konzeption und dem Aufbau im Design Museum selbst. Es ist eine dunkle Ausstellung und es war zu voll – das ist vielleicht auch aus Corona-Perspektive nicht ideal, aber selbst ohne Pandemie sollte doch immer beachtet werden, wie viele Besucher man zeitgleich einlässt. Das war leider ziemlich falsch eingeschätzt worden. So konnte man leider etliche Ausstellungsstücke nicht gut sehen oder meinte schnell, dass man besser weitergehen sollte, damit es keine Schlange gibt. Für Winehouse Fans sicher trotzdem sehr interessant aber wenn ihr, wie ich auch, dabei nur eher halbherzig Interesse habt, dann geht’s auch ohne.

Wo finde ich das Design Museum?

224-238 Kensington High St, London W8 6AG

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.