Stylerebelles - Drei Bloggerinnen aus drei Dekaden

Dekorative Naturkosmetik – meine persönlichen Highlights

.Im letzten Jahr habe ich meine Pflegeprodukte nach und nach auf Naturkosmetik umgestellt. Von Haarpflegeprodukten (Shea Moisture) über Sonnenschutz (Madara) bis hin zur Körperpflege habe ich viele tolle Produkte für meine empfindliche und nicht ganz unkomplizierte Allergikerhaut finden können. Noch nicht richtig fündig geworden bin ich bei Naturkosmetik-Alternativen zu meinem Deo und meinem geliebten Mizellenwasser.
Meine größte Herausforderung war und ist aber nach wie vor die dekorative Kosmetik. Man wird ja schließlich auch nicht jünger und die Ansprüche und der Restaurationsbedarf steigen entsprechend.

Meine Suche nach dekorativer Naturkosmetik war lang und nicht immer von Erfolg gekrönt.

Nach wie vor liebe ich die Clarins Everlasting Youth Anti-Age Fluid-Foundation – gerne gemixt mit einem Tropfen Gesichtsöl – und auch an die Joli Blush Rouges von Clarins (die schönste Farbe ist Tawny Pink) kommt so schnell nichts ran. Ebenfalls noch keine richtig überzeugende Alternative habe ich bisher für meine rosegoldene Urban Decay Naked 3 Lidschattenpalette und das Blotting Powder von MAC gefunden. Aber natürlich gebe ich nicht auf und teste mich fröhlich weiter durch die Beautylandschaft. Der Markt entwickelt sich rasant weiter und sowohl die Farben als auch die Rezepturen werden immer besser. Und irgendwo da draußen warten sie auf mich: die Naturkosmetikprodukte, die alles können: gut zu mir, der Welt und meiner Haut sein, sich gut anfühlen, gut halten und gut aussehen.

Diese Produkte haben aber jetzt schon den Test bestanden, wurden alle schon mehrfach nachgekauft und werden von mir wirklich uneingeschränkt empfohlen:

Dekorative Naturkosmetik Empfehlungen und Erfahrungen stylerebelles

 

Meine ganz persönlichen Naturkosmetik-Beauty-Highlights:

  • Gute Naturkosmetik Lippenstifte zu finden fand ich besonders schwierig. Erst der Fruit Pigmented Pomegranate Oil Anti Aging Lipstick von 100% Pure in Black Rose (der rechte im Bild links) hat mich so richtig überzeugend. Bei vielen gefielen mir die Farben nicht oder sie haben meine Lippen extrem ausgetrocknet. Diese enthalten neben Granatapfelkernöl auch Shea- und Kakaobutter und werden ausschließlich mit Pigmenten aus Früchten gefärbt. Das riecht man sogar. Für einen Hauch von Farbe auf den Wangen finde ich den Pomegranate Oil Anti-Aging Lippenstift in Foxglove (ganz links im Bild) super. Ein zartes Rosa-Nude, das sofort einen Hauch Frische ins Gesicht zaubert.
  • Das 100% pure All over Glow Öl war ein Geschenk, das mich richtig begeistert. Es ist ein gold-schimmernder Highlighter, den ich manchmal anstelle von Lidschatten oder unter den Augenbrauen verwende oder auch mal mit der Madara CC Cream mische. Er enthält Aloe Vera und Anti-Aging Frucht-Öle, ist super leicht und hält gut. Sobald es wärmer wird, könnte ich mir auch vorstellen, das Schimmer-Öl auf die Beine aufzutragen. Für einen Hauch Sommerbräune auf meinen blassen Unterschenkeln.
  • Nagellack ist bei mir so eine Sache. Ich finde das Gefühl fast unangenehm auf den Fingernägeln und nach spätestens 24 Stunden bin ich ihn leid. Deshalb mache ich das nur für besondere Gelegenheiten. Die Naturkosmetiknagellacke von Nailberry – in einem wunderschöner Roségold-Ton namens Ring a posie – und Kia-Charlotta – ein blasserer Roségold-Ton mit Namen Shooting Stars – sind da eine wirklich tolle Alternative. Sie fühlen sich tatsächlich anders an, machen weniger „Fremdgefühl“, denn sie sind sauerstoff- und wasserdurchlässig. Abgesehen davon halten sie bei mir genau so lange wir alle anderen Lacke auf den Fingern auch. Nämlich maximal zwei Tage, aber – und das ist das schöne – sie platzen nicht ab. Es sieht fast ein bisschen so aus aus würden sie mit der Zeit etwas dünner. Das ist aber auch schon alles. Und: sie lassen sich super einfach wieder entfernen, kein Vergleich mit konventionellen Glitzernagellacken, bei denen man ja schon ganz schön rubbeln muss.
  • An den Tagen, an denen ich kein Make-up tragen möchte, ist die Hyaluronic Anti-Pollution CC CREAM SPF 15 Shade Light von Madara meine überzeugende Alternative. Mit Lichtschutzfaktor 15 und feuchtigkeitsspendender Hyaluronsäure schützt sie vor Sonne und schädlichen Umwelteinflüssen. Dabei lässt sie sich gut verteilen und gleicht aus ohne zu überdecken. Eine der wenigen CC Creams, die auch für meine helle Haut geeignet ist.
  • Bei diesem Produkt habe ich lange überlegt, ob ich es in meine dekorative-Naturkosmetik-Highlights-Liste mit aufnehmen soll: der Concealer (leuchtender perfektionierender Concealer) von Madara Farbe 15 Vanilla ist mir eigentlich ein bisschen zu wenig feuchtigkeitsspendend. Aber ich vermische ihn mit einem Klecks Augencreme. Dann ist er wirklich super und eine gute Ergänzung zur CC Cream. Deshalb ist er hier mit dabei.
  • Last not least: die Lengthening Mascara von Kjaer Weis. Die meisten Naturkosmetik-Wimperntuschen halten bei mir überhaupt nicht oder sind viel zu klumpig oder haben diese dicken Bürsten. Ganz anders die Mascara von Kjaer Weis, bei der sogar 99.8% der pflanzlichen Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Das feine Silikonbürstchen gibt nur soviel Farbe ab wie man braucht. Wer mehr möchte, trägt zwei oder drei Schichten auf. Hält super, verschmiert wirklich nicht und lässt sich trotzdem am Abend ganz leicht mit einem Wattebäuschchen und etwas Mizellenwasser wieder entfernen. Diese Perfektion hat leider ihren Preis, für 34 Euro gibt es die Mascara mit der silbernen Hülle. Das Gute: die schöne silberne Hülle wird behalten und danach muss man nur noch die Refills nachkaufen, wie bei Kjaer Weis üblich.

Und so sieht es dann aus:

Dekorative Naturkosmetik Empfehlungen und Erfahrungen stylerebelles

Wie gesagt, so ganz ist meine Beautyschublade noch nicht auf Naturkosmetik umgestellt. Dafür liebe ich meine ganzen Beautyprodukte einfach zu sehr. Aber hier und da hat sich die eine oder andere Veränderung eingeschlichen, über die ich mich sehr freue und die ich natürlich auch Julie Shines und der tollen Make-up Beratung durch Steffie (zurzeit natürlich nicht möglich) zu verdanken habe. Merci, chéries!

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.