Stylerebelles - Drei Bloggerinnen aus drei Dekaden

Was trägt man eigentlich … wenn man im Britischen Parlament eine Rede hält?

Rede im Britischen Parlament Kleidung Mode IKNMLO Bloggerin Tanja Brexit

Einmal Outfit in Blau, bitte!

Seit dem EU Referendum in Grossbritannien im Juni 2016 ist das Leben eine ganz schöne Achterbahnfahrt. Dass sie mich aber einmal ins Britische Parlament bringen würde, um dort eine Rede zu halten – damit habe ich nicht gerechnet. Aber so war es nun, denn für ungewohnte Wendung ist der Brexit immer gut. Aber es blieb die Frage: was trägt man denn eigentlich dazu?

Blau, natürlich! Es geht ja schliesslich um die EU. Und dafür macht sich dieses schlichte aber raffinierte Sommerkleid von COS genau richtig. Dazu eine Kette von Oliver Bonas und das Outfit hat sogleich auch das farblich passende Accessoire – und im richtigen Blauton. Abgerundet mit Netzstrumpfhose und Ballerinas von Tory Burch bleibt mein Outfit zurückhaltend und klassisch …

Rede im Britischen Parlament Kleidung Mode IKNMLO Bloggerin Tanja Brexit

… mit kleinem Rebellen-Statement

Aber natürlich konnte ich mir ein kleines Rebellen-Statement nicht verkneifen. Schliesslich ist der Brexit einfach der letzte Dreck, der das Leben von fast 5 Millionen Menschen direkt und negativ beeinflusst. Für mein kleines Rebellen-Statement ist ein rebel nail selbstverständlich perfekt. Als Nagellack habe ich bewusst einen dunklen Pinkton ausgewählt, denn das ist mittlerweile die weltweite Farbe das Widerstands von Frauen. Resister Sisters!

Dies war besonders passend, denn genau um Frauen ging es nämlich: wie der Brexit die Frauenrechte aushölen und das Leben von Frauen negativ verändern, wie er Frauen schlimmer betreffen, wird. Und um dagegen anzukämpfen waren wir im Parlament. Es war mir ein Privileg, neben so vielen anderen grossartigen Rednerinnen, unter anderem Gina Miller, Eloise Todd, Jessica Simor QC und Nina Parker, im Parlament zu sprechen.

Rede im Britischen Parlament Kleidung Mode IKNMLO Bloggerin Tanja Brexit

 

 

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.