Modeaffin, meinungsstark, mutig – ein Ü40 Blog über Mode, Beauty, Lifestyle und Reisen für Frauen über 40, 50 und 60

Farbintensiv: mit der Mütze gegen Grau in Grau

Der Winter ist auf dem Weg. Hier ist es kalt und grau. Die Heizung läuft. So nah am Wasser – ich wohne nur ein paar Minuten vom Hafen entfernt – ist der Wind jetzt jedem Tag spürbar kalt. Und so wird es auf jeden Fall wieder Zeit für eine meiner Mützen. Hier geht es natürlich vor allem um die Funktion: sie soll warm halten. Aber so ganz schlecht aussehen soll sie selbstverständlich auch nicht. Und ich finde, dass gerade zu dieser Jahreszeit farbintensiv besonders gut ist. Lila oder knallrot – so fällt man sicher sofort ins Auge, aber vor allem bringt man einen Klecks Farbenfreude. Ich finde:

Die alltägliche Dosis Farbe hilft gegen das Grau in Grau der Umgebung

Jedenfalls ist das schon lange mein Motto. Zwar habe ich auch einige schwarze Mützen, aber die meisten kommen in kräftigen Farben daher. Wie eben hier mit einem schönen und kräftigen Rotton, Uniqlo’s gestricktem Cashmere Beanie sei Dank. Dazu meine orangfarbene Brille und der Ausblick wird auch trotz Grau sogleich fröhlicher. Komplementiert wird der Look mit dem Chanel Rouge Allure Ink Fluid-Lippenstift – da verschmiert auch mit Maske nichts.

Farbe im Winter graue tage kalt Mütze Rot Orange

Mützen gibt es schon seit Jahrhunderten

Neben vielen anderen Kopfbedeckungen – denkt an Ascot oder den Weihnachtsmann – sind viele eben gerne gut behütet. Dabei gilt heutzutage oft: je extravaganter, desto besser, aber die Funktionalität spielt neben der Optik auch eine Rolle. Bei Mützen ging es dabei aber nicht immer nur ums warmhalten von Kopf und Ohren: in manchen Berufen beispielsweise dienten Mützen als Schutz für die Haare: Schmutz und Staub haben mit Mütze keine Chance. Anderswo dienen Mützen und andere Kopfbedeckungen zunächst erstmal der Erkennung – leider nicht immer postive, wie man im Januar 2021 im Kapitol in Washington sehen konnte: QAnon mit gehörnter Pelzmütz gegen die Demokratie.

Aber die Wärmefunktion war natürlich auch schon immer wichtig. So weiss ich noch, wie zum Beispiel in einem meiner Kinderbücher die Leute selbst zum schlafen eine Mütze trugen – es zog durch die Fenster. Und selbst die Maus hat was zum Mütze tragen parat.

Heute spielt sicher der Style eine grössere Rolle, nicht zuletzt, weil Mützen doch nun auch immer mehr vor allem als Accessoire gelten. Gerade darum gibt es natürlich mittlerweile auch so viele verschiedene Styles und Mützen sind allgemein nun mehr als salonfähig. Wenn es besonders kalt und windig ist schwöre ich übrigens auf Barts. Von Pudelmütze bis Beanie mit Fleecefütterung, hier gibt’s Mütze mit viel Style und viel Funktion.

Habt ihr euch eine Lieblingsfarbe für eure Mützen?

Sie möchten diesen Artikel teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.