Stylerebelles - Drei Bloggerinnen aus drei Dekaden

Look der Woche: Grüner Seidenturban

Endlich alt!?Einer dieser Tage, an denen man mit Brechreiz aufwacht und ansatzlos „Mist!“ ausrufen will statt „Guten Morgen“ zu sagen und schon weiß, dass man nichts zum Anziehen finden wird im Kleiderschrank. Weil heute nur ein Igel- oder Stachelschweinoutfit passend wäre. Was ist passiert? Es könnte daran liegen, dass man abends mal wieder in Bücher oder in Blogs über das Altern gelesen und in der Nacht Albträume hatte.

Mir scheint, wir älteren Frauen sind umgeben von Ratgeberliteratur für, nun ja, erfolgreiches Altern. Anscheinend gibt es für Frauen ab Sechzig eine feste Rollenbeschreibung, nämlich die der gut gelaunten Superheldin im eigenen Leben. Die Texte handeln davon, wie die Protagonistin endlich souverän geworden ist, weil sie reifer ist und ganz genau weiß, was sie will. Weil sie sich gefunden hat. Weil sie Ordnung in ihrem Leben und in ihren Beziehungen geschaffen hat. Weil sie konsequent Sport treibt und superfit ist. Weil sie Kalorien zählt. Aber todsicher findet sich in all diesen Büchern auch irgendwann der Satz von Bette Davis, dass Altwerden nichts für Feiglinge sei. Wie man es anstellt, lieber Feigling zu sein und nicht zu altern, steht nirgendwo.

Eigentlich, so scheint es, ist heute niemand alt. Frauenzeitschriften und Blogs betonen, dass 50 das neue 30 sei, 60 das neue 40 und 70 das neue 50. Gleichzeitig geben sie den Rat, einen roséfarbenen Pashminaschal überzustreifen und damit die nicht mehr ganz so straffen Oberarme zu kaschieren. Gern empfohlen wird auch ein wenig Botox oder Faltenunterspritzung oder das Dinner-Cancelling, um Hüftgold und Bauchspeck zum Schmelzen zu bringen. Es werden also – ganz so wie schon immer – sehr fragwürdige Anforderungen an ältere Frauen formuliert: Trag keinen Badeanzug mehr und vergiss den Bikini. Nimm die Walking-Stöcke und lauf 10000 Schritte. Finde Dich damit ab, dass es nur noch jeden zweiten Tag Abendessen gibt. Kauf die Hautpflege für eine vierstellige Summe.

Was übrigens, wenn nicht? Wenn man sich gegen diese Forderungen verwahren würde? Vielleicht würde man dann keine Pashminaschals tragen, sondern einen grünen Seidenturban zu goldenen Ohrringen. Oder schwarze Netzhandschuhe? Oder Schmetterlingsbrillen? Oder das Gewagteste: graue Haare und Falten!

Sie möchten diesen Artikel teilen?

4 Kommentare

  1. Kulturpur
    09/09/2020 / 14:04

    ..wozu sinnieren? Einfach im Bikini am Strand liegen, Gelati, Prosecchi, Campari, Pasta Tiramisu genießen.
    Dolce vita, come una volta. Basta.

  2. Ursel
    Autor
    09/09/2020 / 14:38

    Siiiii!

  3. Tina von Tinaspinkfriday
    10/09/2020 / 06:22

    Jupp einfach alles anders machen als erwartet! Tolles Foto, toller Style.
    Liebe Grüße Tina

  4. Susa Berg
    11/09/2020 / 09:00

    Liebe Ursel,

    Du sprichst mir aus der Seele. Immer und immer wieder falle ich auf die Optimierungsvorschläge herein. Ja, auch gutgemeinte Ratschläge sind: Schläge!
    Für ein gewaltfreies Altern. Mit Spaß!
    Liebe Grüße,
    Susa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.