Modeaffin, meinungsstark, mutig – ein Ü40 Blog über Mode, Beauty, Lifestyle und Reisen für Frauen über 40, 50 und 60

MOCO Museum Amsterdam. In art we trust. Erfahrungen

MOCO MUSEUM AMSTERDAM ERFAHRUNGEN

Eine kleine Stadtvilla im Museumsviertel von Amsterdam mit zwei roten Herzballons an den Säulen links und rechts des Eingangstores, einen Katzensprung vom Rijksmuseum und vom Van Gogh Museum entfernt: das MOCO Museum ist ein interessanter Beweis dafür, dass Streetart mittlerweile Mainstream geworden ist.

So sehr mainstream, dass es fast 20 Euro Eintritt kostet und permanent brechend voll ist. Dafür bekommt man in den oberen Stockwerken bei den MOCO MASTERS eine Handvoll Werke u.a. von Andy Warhol, Keith Haring und Yayoi Kusawa und in der langfristigen BANKSY LAUGH NOW jede Menge Banksys von privaten Sammlern, die von Pest Control authentifiziert wurden. Ein paar Sessel von Kaws & Campana, außerdem zurzeit einige Werke von THE KID und eine Art digitale Installation im Untergeschoss, die vorwiegend als Hintergrund für Instagram Selfies genutzt wird.

 

MOCO Museum Amsterdam. Erfahrungen

Das MOCO Museum in Amsterdam – lohnt es sich?

Für Menschen, die einen tieferen Einblick in die Werke und die Message von Banksy bekommen möchten, schon. Vor allem die Videodokumentationen seiner bekanntesten „Pranks“ fand ich interessant.

Banksy prank video installation at the MOCO Museum in Amsterdam

Wer für (ein Instagram-Selfie in) The Digital Immersive Art exhibition by Studio Irma x Moco hingeht, sollte viel Zeit und Geduld mitbringen, denn man ist schon sehr darauf angewiesen, dass die vielen (!) anderen Besucher, Rücksicht nehmen.

MOCO Museum Amsterdam Erfahrungen

Lohnt es sich also? Jein. Für Street Art Fans sind meiner Meinung nach das STRAAT MUSEUM https://straatmuseum.com/en/ oder das New Media Museum NXT https://nxtmuseum.com/ eine echte Alternative. Allen anderen empfehle ich das Van Gogh und natürlich das Rijksmuseum.

Weitere Infos zum MOCO MUSEUM gibt es hier https://mocomuseum.com/

Oder Sie gehen stattdessen lieber essen… Zum Beispiel hier: Foodhallen Amsterdam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.