Stylerebelles - Drei Bloggerinnen aus drei Dekaden

Gönn‘ Dir!

genießen-im-gräflichen-park

 

Kennen Sie diese Menschen, die schon beim Gedanken an ein Dessert ein schlechtes Gewissen bekommen? Die nach einem Gläschen Wein sagen, nein, danke, das wird mir sonst zu viel (und das nicht, weil sie noch Auto fahren wollen) oder schon vor dem Blick auf die Speisekarte rufen „ich habe irgendwie gar keinen so großen Hunger, ich nehme nur einen Salat“. Die sich immer irgendwas verkneifen, rationieren oder – schlimmer noch – nachträglich bereuen? Die bei jedem Bissen oder Schluck darüber nachdenken, wie viele Kilometer sie am nächsten Tag joggen müssen?

Sie glauben gar nicht, wie froh ich bin, dass keine meiner Freundinnen dazu gehört.

Und nein, meine Freundinnen und ich wir sind keine Alkoholikerinnen, wir treiben Sport, passen gut auf uns auf und wir ernähren uns meistens gesund. Aber was uns alle ausmacht: wir mögen uns, so wie wir sind und auch noch mit ein paar Kilos mehr (und natürlich auch gerne weniger) auf den Rippen. Wir können uns etwas gönnen, weil wir wissen, dass unser Wert nicht von einer Zahl auf einer Waage abhängt. Weil wir gelernt haben, dass das Leben verdammt kurz sein kann und dass wir jede Sekunde davon auskosten müssen, weil sie wertvoll ist. Weil wir ein Selbstbewusstsein und Freundschaften und Beziehungen haben, die unabhängig von Kleidergrößen sind.

Und ich möchte hier weder ungesunde Ernährung noch Alkoholismus propagieren, sondern einfach ein bisschen Gelassenheit und Genuss und gerne auch ein bisschen Hedonismus. Für manche ist das leicht, weil sie schon so groß geworden sind, für andere ist es ein längerer und manchmal mühevoller Prozess, der auch viel mit älter werden und zu sich selbst finden und stehen zu tun hat.

„Gönn‘ Dir!“, ist ein Spruch, den sich Teenager seit ein paar Jahren immer wieder zu werfen.

Dieses „Gönn dir“ belegte bei der Wahl zum Jugendwort des Jahres 2014 (initiiert vom Langenscheidt Verlag) den zweiten Platz, hinter „Läuft bei dir“.
Und viel besser noch. Die Post-Millenials haben es mit einer ganzen Philosophie versehen und ein Wort dazu kreiert: Gönnung.

Ich mag diese Idee, sich gegenseitig dazu zu animieren, mal wieder Fünfe gerade sein zu lassen, auf die Erwartungen der anderen zu pfeifen und einfach mal nicht nur ein Pralinchen, sondern die ganze Box – Stückchen für Stückchen – auf der Zunge zergehen zu lassen. Oder die fette Portion Eis. Mit Sahne. Oder ein Mittagsschläfchen, obwohl der Schreibtisch ruft. Einen kleinen Moment, den man ganz hemmungslos genießt.

Das Gute daran: Frauen, die das ohne schlechtes Gewissen können, sind meistens besonders schön, weil besonders glücklich. Mal abgesehen davon, dass es kein besseres Anti-Falten-Mittel gibt, als ein paar Kilo mehr den Rippen.
Oder wie es der Mann einer Bekannten mal formulierte: „Wie jetzt, Botox? Du brauchst kein Botox. Iss einfach mehr, das ist auch billiger!“

Und wenn Sie es mit der Gönnung mal ein bisschen übertrieben haben, auch kein Problem: Schuhe passen immer.

United Nude mules Ü50 Modebloggerin

In diesem Sinne: Cheers!

 

Kleid: Annette Görtz
Mules (Lev Mia Lo mit fake fur Rand): United Nude
Location: Gräflicher Park in Bad Driburg

Sie möchten diesen Artikel teilen?

2 Kommentare

  1. Maren Heine
    04/10/2020 / 17:17

    Liebe Cerstin…..seit gut einem Jahr verfolge ich nun sehnsüchtig diesen interessanten Blogg und heute ist es an der Zeit Ihnen mitzuteilen….wie sehr mir Ihre Bilder und Geschichten gefallen.Mit dem Genuss haben Sie ja so Recht und mit dem Älterwerden geht man diese Kompromisse ein.Viele liebe Grüsse aus Magdeburg von Maren

  2. Cerstin
    Autor
    10/10/2020 / 17:43

    Liebe Maren,
    bitte entschuldigen Sie, dass ich jetzt erst dazu komme, mich für diese wundervollen Kommentar bei Ihnen zu bedanken. Ich habe mich wirklich riesig darüber gefreut! Es ist so schön immer mal wieder zu lesen und zu wissen, dass es da draußen so tolle Menschen unter unseren Leserinnen und Lesern gibt, die unsere Sicht auf die Welt teilen, die uns inspirieren und von uns inspiriert werden und die älter werden als Geschenk sehen können. Merci von Herzen, Cerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.